Am 1.1. eines jeden Jahres formen sich gewöhnlich wegweisende Pläne für die nahe Zukunft. So formuliert es zumindest die gefühlte Mehrheit der Bundesbürger, nach dem Motto: “Und, was nimmst Du Dir so vor?“ Weniger Alkohol, mehr Sport, gesünder essen, keine Zigaretten mehr. Die Liste ist von Jahr zu Jahr mehr oder weniger austauschbar. Bis etwas passiert, dass so gar nicht vorhersehbar war. Zukunftsforscher ziehen für ihre ansonsten durchaus belastbaren Prognosen dann die sogenannte Wild Card. 2020 ist diese wilde Karte ganz besonders wuchtig, denn mit dem, was uns alle auf dieser Welt ereilte, hat kaum jemand gerechnet.

Das Jahr 2020 hat sich dank eines im Grunde altbekannten Virus seinen Platz in den Geschichtsbüchern längst gesichert. Die nächsten Generationen werden darüber sprechen, so wie wir über Pest und Cholera, die Spanische Grippe und diverse Kriege. Wir aber sind mittendrin. Und während Einzelhändler, Gastronomen, Künstler und so viele mehr die Folgen am eigenen Leibe zu spüren bekommen, strahlt am Horizont ein Hoffnungsschimmer der Medizin.

Zum Ende dieses Jahres blicken wir also zurück – und mehr denn je lieber nach vorne. Auch die PV ANSPERGER mbH ist natürlich von den Auswirkungen der Pandemie betroffen. Es geht unserem Unternehmen gut, aber die wirtschaftlichen wie emotionalen Belastungen sind schlichtweg in jedem Moment spürbar. 2020 ist ein Ausnahmejahr, für das die Wild Card beinahe ein verniedlichender Begriff ist. Zum Jahreswechsel sind wir zuversichtlich, dass 2021 weniger wild wird.

Auch in diesem Jahr schicken wir keine Karten per Post an unsere Kunden, Freunde und Partner, sondern haben der Blindenwerkstatt Holger Sieben e.K. eine Spende zukommen lassen.

Wie sagt ein Kölner Sprichwort? „Et hätt noch immer jot jejange“. In diesem Sinne wünschen wir Ihnen – trotz allem – ruhige und erholsame Tage, einen entspannten Jahreswechsel und freuen uns auf ein besseres 2021!